3 Megaohm (3MΩ) feat. Jöran Landschoff

 

„Szenen des Widerstandes“ - Poetry Jazz 

 

Ein Gefangener seines Alltags, begibt sich unser ‚Held‘ nach der Arbeit in eine Kneipe –

aus Protest, wie er sich einredet, weil er seinem beliebigen Beruf sonst nichts entgegenzusetzen hat.

Von seinem Tresenplatz aus beobachtet er durch die Schaumkrone seines Bieres andere Menschen, die auf ihre Art einen Weg des Widerstands suchen gegen das, was an ihnen zerrt, sie bedrückt, belastet, einengt. Sie alle eint eine Verzweiflung und eine groteske Unfähigkeit, eine gewisse Machtlosigkeit gegen alles So-Sein der Welt, und ein dazu antipodischer Glaube daran, das eigene Tun könne etwas ausrichten. Der Widerstand wird prinzipiell.

Jöran Landschoff kennt zwar viele Musiker, ist aber selbst keiner. Manchmal schreibt er trotzdem Lieder, aber meistens sitzt er an seinem Computer und liest etwas, worüber er sich aufregt. Dann will er vieles schreiben dazu: Essayistisches, Journalistisches, Akademisches. Dann erinnert er sich, dass er eigentlich Sprachwissenschaftler ist.

3 Megaohm ist ein süddeutsches Jazztrio, welches aus dem Stuttgarter Posaunisten Tilman Schaal,

dem Stuttgarter Saxophisten Bastian Brugger und dem Mannheimer Bassisten Lukas Hatzis besteht.

Gegründet 2017 spielt es zeitgenössische Eigenkompositionen, welche sich humorvoll, aber durchaus kritisch mit aktuellen Themen wie sozialer Ungleichheit und dem Klimawandel auseinander setzen.

Durch die ungewöhnliche Besetzung entsteht viel Raum für kontrapunktistische Melodien, Improvisation und Experimente. Der Bandname steht für einen großen Widerstand, was sich musikalisch in Kompositionskonzepten und Rollenverteilung der Instrumente widerspiegelt.

Einflüsse der Band sind Dave Holland, Schönberg, Philipp Glass und Schostakowitsch.

Foto: Anna Probst


Besetzung (von links nach rechts):

Jöran Landschoff (Wort)

Bastian Brugger (Saxophon/Flöte/Klarinette)

Lukas Hatzis (Kontrabass)

Tilman Schaal (Posaune/Muscheln)